Seminarbeschreibung

Selbstführung für Führungskräfte


Ziele

Wer sich selbst nicht führen kann, kann auch andere nicht führen. Selbstkenntnis und systematische Selbstentwicklung sind die Basis für ein produktives Leben jenseits oberflächlicher Erfolgsrezepte.

 

In diesem praxisorientierten Intensiv-Workshop entwickeln Sie, ausgehend von einem neuen Verständnis Ihrer Möglichkeiten, Ansatzpunkte für effektive Selbstführung. Nach dem Workshop verfügen Sie über eine individuelle und ganzheitliche Vision für ein produktives Leben, konkrete Umsetzungsmaßnahmen und einen langfristigen Plan für Ihr weiteres persönliches Wachstum als Mensch und als Führungskraft.


Inhalte

1- Was ist Erfolg?

Finden Sie eine persönliche und authentische Erfolgsdefinition. Was will ich? Was ist mir wichtig? Was motiviert mich? Die Grundlagen der eigenen Identität erkennen, und den Zusammenhang zwischen unseren innersten Wünschen und unserer Berufung ergründen. Das Leben als Marathon und nicht als Sprint verstehen: Nachhaltigkeit und Langfristigkeit anstreben. Retropolieren: Beim Ende beginnen. Von der Opfermentalität zur persönlichen Entscheidungsfreiheit. Von der Fremdsteuerung zur Selbststeuerung.

 

2- Persönliche Landkarten und Glaubenssätze

"Man kann ein Problem nicht mit derselben Denkweise lösen, durch die es entstanden ist." Albert Einstein. Um wesentliche Fortschritte zu machen, müssen wir unsere grundsätzlichen Glaubenssätze, unsere Weltsicht in Frage stellen und die Kraft unserer Gedanken erkennen. Der Paradigmenwechsel: vom Wettbewerbsdenken zur Kooperation, von Adam Smith zu John Nash, vom Win/Lose- zum Win/Win-Denken und zur gesunden Interdependenz.

 

3- Prinzipien-basiertes Leben

Dieser Workshop handelt von Prinzipien, nicht von Regeln. Eine Regel sagt: "Du musst es auf diese Weise machen.". Ein Prinzip sagt: "Das funktioniert ... seit Menschengedenken." Im Zentrum steht das Ernte-Prinzip: obwohl man uns täglich das Gegenteil glauben machen möchte, können wir nur ernten was wir zuvor gesät haben. Wir werden dieses und weitere wichtige Prinzipien und deren praktische Bedeutung für ein erfolgreiches Leben verstehen. Nur wenn Ihre Lebensvision im Einklang mit diesen Prinzipien ist haben Sie eine realistische Chance auf ein erfülltes und produktives Leben. Oder wollen Sie lieber versuchen die Schwerkraft mit ein paar auf den Armen aufgeklebten Federn zu überwinden?

 

4- Ihre Stärken, Schwächen und Einflussmöglichkeiten

Machen Sie eine ehrliche Bestandsaufnahme Ihrer Stärken und Schwächen. Erkennen Sie wie Sie nur dadurch den Einfluss auf Ihre Umwelt erhöhen können, dass Sie an sich selbst arbeiten. Und zwar Inside-Out, indem Sie dabei bei Ihrem Charakter und nicht bei Ihrer Persönlichkeit ansetzen.

 

5- Rollenorientiertes Denken und Planen

Definieren Sie die spezifischen Rollen die Sie mit ihrer Lebensvision gestalten wollen. Finden Sie einen ganzheitlichen und ausgeglichenen Ansatz für Ihre Vision in den vier zentralen Bereichen: Individuum, Beruf, Familie/Freunde, Gesellschaft. Setzen sie sich Ziele und visualisieren Sie Strategien und Pfade. Beachten Sie dabei unterschiedliche Lebensphasen und individuelle Entwicklungsbedürfnisse.

 

6- Entdeckung der Langsamkeit und Dejunking

Weg von der Uhr, hin zum Kompass. Nicht in der Vergangenheit oder der Zukunft, sondern im Jetzt leben, im Moment sein und den Mitmenschen entdecken und erfahren. "Dejunking": konsequent vereinfachen und sich auf das Wesentliche, anstatt auf das Dringliche konzentrieren.

 

7- Umsetzung der Vision im Alltag

Die einzelnen Ziele und Aufgaben aus der Lebensvision ableiten und in einer ganzheitlichen Wochenplanung umsetzen. Termine mit sich selbst für Erholung, Planung und Muße ausmachen und einhalten. Auf Abweichungen flexibel und kreativ reagieren, aber auch im entscheidenden Moment "Nein" sagen können. Laufende Überprüfung der Ergebnisse und gegebenenfalls Anpassung der Strategie. Selbstmotivation und Entwicklung von Ruhe und Gelassenheit. Qualitatives Self-Leadership statt hektischem Time-Management.

 

8- Aufrechterhaltung der persönlichen Leistungsfähigkeit

Wir selbst sind das einzige Instrument unseres Erfolgs. Die laufende Erneuerung unserer physischen, mentalen, emotionalen und geistig/spirituellen Kräfte ist die Voraussetzung für anhaltende Leistungsfähigkeit und Wachstum.

 

9- Die Rolle von Coaching und Mentoring bei der Selbstführung

Grundlagen des Coaching als Instrument der Führung und der Selbstführung. Coaching in der Sportwelt: Warum hochbegabte Spitzensportler ihren persönlichen Coach/Trainer haben, und ihn keinesfalls missen möchten. Von der Begabung zur Spitzenleistung liegt nämlich ein weiter Weg. Coaching als Weg, um die eigenen Problemlösungsfähigkeiten im Dialog mit einem anderen - dem Coach - selbstgesteuert zu steigern. Nutzen, Grundannahmen, Grundhaltungen und Werkzeuge des Coaching anhand von Praxisbeispielen. Wie finde ich einen geeigneten internen oder externen Coach/Mentor?

 

10- Die Rolle von Feedback bei der Selbstführung

Umgang mit Feedback aus der Umwelt:  Einordnung, Einschätzung, Auswahl und Umsetzung. Aktiv zuhören, Feedback geben und empfangen. Umgang mit ungeübten Feedbackgebern. Aktives Anstreben von Feedback, 360-Grad-Feedback und Erstellung eines systematischen Feedbackplans.


Dauer

3 oder 4 Tage (je nach Schwerpunktsetzung)


Tel.: +43 (1) 205 1160 1004 

office(at)hirtandfriends.at


AT DE CH FR SG SA AU IN EN EN EN